Neues Gesetz 2020: Einfacherer Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt für ausländische Fachkräfte

Neues Gesetz 2020: Einfacherer Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt für ausländische Fachkräfte

Sie sind händeringend auf der Suche nach hochqualifizierten Arbeitnehmern für Ihr Unternehmen aber finden leider nicht die passenden Personen für Ihre vakanten Stellen? Das verwundert uns aus zwei Gründen nicht. Erstens ist der „War for Talents“ in vollem Gange und sehr viele Firmen kämpfen darum, gute Fachkräfte für ihr Unternehmen gewinnen zu können. Der zweite Punkt sind die staatlichen Vorgaben auf dem Arbeitsmarkt. Denn gerade im Hinblick auf ausländische Fachkräfte ist der Einstellungsprozess oft nicht einfach. Aber wir haben gute Nachrichten für Sie. Denn ab nächstem Jahr tritt das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft. Es zielt darauf ab, die zunehmende Knappheit an Fachkräften in Deutschland zu lindern. 

Was man unter dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz versteht

Ab dem 1. März 2020 wird die Einwanderung für qualifizierte Arbeitnehmer aus dem Ausland einfacher. Dank dem bereits beschlossenen Fachkräfteeinwanderungsgesetz können nun Fachkräfte mit qualifizierter Berufsausbildung aus Drittstaaten (Länder außerhalb der Europäischen Union) in Zukunft leichter nach Deutschland einwandern. Wenn die Person einen Arbeitsvertrag und eine dazugehörige anerkannte Qualifikation vorweisen kann, wird zukünftig die Vorrangprüfung entfallen. Darunter versteht man eine Prüfung der Bundesagentur für Arbeit (BA). Ein ausländischer Bewerber möchte sich auf eine konkrete Stelle bewerben. Bei der Vorrangprüfung muss die BA prüfen, ob der Arbeitsplatz auch mit einer arbeitssuchenden Person aus Deutschland besetzt werden kann. Erst wenn der Arbeitgeber eine gute Begründung liefert, warum der ausländische Bewerber am besten auf die Stelle passt, gilt die Prüfung als bestanden. Neben der Streichung der Vorrangprüfung wird die bisherige Begrenzung auf Engpassberufe im Zuge des neuen Gesetzes entfallen.

 

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz gilt sowohl für Hochschulabsolventen als auch für Beschäftigte mit einer qualifizierten Berufsausbildung. Die jeweiligen Qualifikationen müssen allerdings zwingend anerkannt sein, ansonsten ist die Regelung ungültig. Eine Ausnahme bildet hier allerdings die IT-Branche. Unter bestimmten Voraussetzungen können Arbeitnehmer auch ohne formalen Abschluss anerkannt werden. Das Gesetz gilt nicht für Un- oder Niedrigqualifizierte.

Auch wenn noch keine feste Stelle in Aussicht ist, wird es für Bewerber einfacher für die Arbeitsplatzsuche einzureisen. Sie müssen allerdings entsprechende Deutschkenntnisse aufweisen und für ihren Lebensunterhalt während der Suche aufkommen können.

Des Weiteren wird es weniger Hürden geben, sich für Qualifizierungsmaßnahmen in Deutschland aufzuhalten. Weitere Infos zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz können Sie unter diesem Link nachlesen.

BUREAUlingo unterstützt sowohl Bewerber als auch Unternehmen

BUREAUlingo hat es sich zur Aufgabe gemacht, qualifizierte Arbeitnehmer aus dem Ausland mit den passenden deutschen Unternehmen zusammenzubringen. Wichtig für beide Seiten: es handelt sich bei dieser Art der Vermittlung weder um Leiharbeit noch um eine Arbeitnehmerüberlassung. 

Ganz nach unserem Motto „learn to succeed“ unterstützen wir die Fachkräfte ebenfalls wenn es darum geht, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern und zu vertiefen. Auch ein umfassendes Bewerbertraining gehört zu unseren Leistungen.

Für Sie als Unternehmen gibt es noch weitere Gründe für BUREAUlingo. Wir suchen Ihnen nicht nur passende Bewerber aus – nein, wir klären im Vorfeld deren Qualifizierungsgrad und den Level der Deutschkenntnisse. Zudem unterstützen wir Sie, wenn es um Visabeantragung, die Anerkennung ausländischer Abschlüsse, die Wohnungssuche und das Onboarding geht. 

Diese Services klingen für Sie interessant? Dann melden Sie sich unverbindlich bei uns – wir informieren Sie gerne persönlich und arbeiten ein passendes Angebot gemäß Ihren individuellen Wünschen aus! 

No Comments

Post A Comment